Logo Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Logo
 Seitensprache Deutsch Language not available / Sprache nicht verfuegbar
 

Newsletter Bildungsmanagement - Februar 2016

Liebe Bildungsmanagement-Interessierte,

mit diesem ersten Newsletter im Jahr 2016 wollen wir Sie über aktuelle Entwicklungen zum Bildungsmanagement und am Institut für Bildungsmanagement der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg informieren:

  1. Informationsveranstaltung zum Masterstudiengang Bildungsmanagement
  2. Themen-Special: Berge bilden (nicht nur) Führungskräfte
  3. Ausblick und Rückblick: Deutscher Bildungspreis und Deutscher Schulpreis
  4. Neue Publikationen zum Bildungsmanagement

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

das Team des Instituts für Bildungsmanagement der Pädagogischen Hochschule
Ludwigsburg

 

 

1. Informationsveranstaltung zum Masterstudiengang Bildungsmanagement

Bereits zur guten Tradition geworden ist der jährliche Informationsabend zum berufsbegleitenden Masterstudiengang Bildungsmanagement. Am Mittwoch, 2. März 2016, erhalten Sie Informationen aus erster Hand zu den Rahmenbedingungen, Inhalten und Methoden des Studienangebots. Der Masterstudiengang Bildungsmanagement geht aus einer Initiative der Baden-Württemberg Stiftung hervor und wird getragen von der PH Ludwigsburg. Im Namen des Anbieterverbunds Bildungsmanagement wird Dorothee Kluth (Katholische Erwachsenenbildung Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.) ein Grußwort sprechen, das Institut für Bildungsmanagement stellt den Studiengang kompakt vor. Anschließend stehen Professoren und Dozenten des Instituts für Bildungsmanagement, Lehrbeauftragte, Coaches und Studierende des aktuellen Jahrgangs für Gespräche zur Verfügung und beantworten individuelle Fragen.

Datum: Mittwoch, 02.03.2016
Ort: Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Gebäude 11, Raum 11.119
Beginn: 18.00 Uhr
Ende: ca. 20.30 Uhr

Die Veranstaltung ist kostenlos, lediglich zur organisatorischen Vorbereitung bitten wir Sie, sich auf unserer Homepage anzumelden.

Der Bewerbungszeitraum für die nächste Kursgruppe beginnt am 1. April 2016 und endet am 31. Mai 2016. Auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, vorab Ihre Bewerbungsunterlagen prüfen.

 

 

2. Themen-Special: Berge bilden (nicht nur) Führungskräfte

(Quelle: pixabay.de, Public Domain)

Wälder, Wiesen, Berge - als Ausgleich zum Berufsalltag suchen immer mehr Menschen den Weg hinaus in die freie Natur. Der Blick ins Weite, die Freude an der Bewegung, das Erleben von Flora und Fauna, zurückgezogen in Meditation oder in aktiv in gemeinschaftlichen Unternehmungen sind starke Motive, in der Natur- und Bergwelt neue Kräfte zu sammeln. Nicht von ungefähr waren es Gruppen um Naturliebhaber und Sportbegeisterte, die sich im 19. Jahrhundert als erste "Bildungsorganisationen" etablierten. So wurde der Deutsche Alpenverein (DAV) ursprünglich als "Bildungsbürgerlicher Bergsteigerverein" gegründet, um die Werte Freiheit, Selbständigkeit und Verantwortung zu vermitteln.

Welche besonderen Leistungen solche zivilgesellschaftlichen Organisationen heute zur Bildungsarbeit quantitativ wie qualitativ beitragen, wird im bildungspolitischen und bildungswissenschaftlichen Diskurs wenig berücksichtigt. Verbände und Vereine wie der DAV investieren umfangreiche Ressourcen in Umweltbildung, sportliches Training usw. und sind immer mehr wichtige Kooperationspartner für Schulen, Hochschulen, Aus- und Weiterbildungseinrichtungen. Um diese Bildungsarbeit auch in Zukunft erfolgreich erfüllen zu können, hat der DAV-Bundesverband zuletzt eine "Bildungsoffensive" auf den Weg gebracht, bestehend aus einer programmatischen Rahmenkonzeption, einem Strategie- und Maßnahmenplan sowie einem ersten Bildungsbericht des DAV (Download). Ein wesentliches Merkmal des Projektes lag darin, dass alle im Verband mit Bildungsaufgaben befassten Bereiche (Bergsport, Natur und Umwelt, Hütten/Wege/Kletteranlagen, Jugend, Familie und Senioren) gemeinsam an dieser Aufgabe gearbeitet haben. Das Institut für Bildungsmanagement hat den DAV in diesem Projekt inhaltlich begleitet, insbesondere durch Fachberatung von Dr. Ulrich Iberer sowie zwei empirische Bachelorarbeiten.

Den Bildungswert der Bergwelt haben auch Führungskräfte für ihre eigene Persönlichkeitsentwicklung erkannt. Fredmund Malik beschreibt in seiner Monografie "Wenn Grenzen keine sind: Management und Bergsteigen" die Gemeinsamkeiten und Unterschiede, die er aus seiner Passion für Touren im Hochgebirge und seinen Forschungs- und Lehrprojekten zur Führungskräfteentwicklung entdeckt hat: "Sowohl im Management als auch beim Bergsteigen kommt es auf physische, psychische und mentale Kraft an; auf Energie, Ausdauer und Durchhaltevermögen; auf den Umgang mit persönlichen Grenzen und Grenzen anderer Menschen; auf Motivation und Selbstmotivation in schwierigen und erfolgskritischen Situationen; auf die Fähigkeit, sich rasch zu regenerieren, sich selbst sowie seine Leute richtig einzuschätzen, auf die eigene Leistungsfähigkeit und auf jene in Hochleistungsteams. Es kommt maßgeblich an auf das persönliche Beispiel, auf Führung und Disziplin, auf schnelle und richtige Entscheidungen. Sowohl am Berg als auch im Management zählen Vertrauen, Verantwortung und Ethik" (Malik, Fredmund (2014): Wenn Grenzen keine sind: Management und Bergsteigen. Frankfurt: Campus, S. 14-15).

 

 

3. Ausblick und Rückblick: Deutscher Bildungspreis und Deutscher Schulpreis

Die Initiative "Deutscher Bildungspreis" hat es sich zum Ziel gesetzt, wissenschaftlich fundierte und praxisnahe Qualitätsstandards im Bildungs- und Talentmanagement zu etablieren. Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zeichnet der Preis innovative Unternehmen, Institutionen und Behörden aus, die ihre Mitarbeiter im Rahmen eines strategischen Bildungs- und Talentmanagements nachhaltig fördern. Das Institut für Bildungsmanagement ist durch Prof. Dr. Ulrich Müller im Beirat des Deutschen Bildungspreises vertreten. Die Verleihung des Deutschen Bildungspreis findet dieses Jahr am 21. April 2016 in Berlin statt. Weitere Informationen: http:/www.deutscher-bildungspreis.de.

Als Vorbild des deutschen Bildungspreises steht gewissermaßen der Deutsche Schulpreis: Er prämiert Schulen und Führungskräfte in Schulen, die als Vorbilder für die Schulentwicklung in Deutschland wirken. Grundlage der Auszeichnung ist ein Kriterienkatalog, der sowohl die individuellen Lern- und Bildungsleistungen von Schülerinnen und Schülern berücksichtigt, als auch Schule als gesellschaftlichen Lebens- und Lernort beurteilt. Wissenschaftliche Evaluationen und Publikationen begleiten seit mehreren Jahren den Wettbewerb. Unsere Kollegin im Hause, Prof'in. Dr. Karin Höhmann, betreut das Regionalteam Süd des Deutschen Schulpreise und ist Ansprechpartnerin für Schulen aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen. Im jetzt zu Ende gegangenen Wintersemesters hatten im Rahmen einer Ringvorlesung zehn Preisträger des Deutschen Schulpreises ihre jeweilige Schule vorgestellt. Die Präsentationen und Informationen stehen zum Nachlesen bereit unter: https://www.ph-ludwigsburg.de/16332.

 

 

4. Neue Publikationen zum Bildungsmanagement

Aus dem Kreis der Mitarbeiter, Studierenden und Absolventen des Instituts für Bildungsmanagement sind zuletzt folgende Beiträge zum Bildungsmanagement erschienen:

 

Eisele, Andreas (2015): Persönlichkeitsentwicklung mit Pferden. Didaktische Grundlagen zur selbstorganisierten Kompetenzentwicklung am Beispiel eines pferdegestützten Trainingsangebotes. Marburg: Tectum.

Andreas Eisele, Absolvent des Masterstudiengangs Bildungsmanagement, befasste sich in seiner Abschlussarbeit mit der Frage, über welche didaktische Settings ein pferdegestütztes Training zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen kann. Die Publikation fokussiert die wichtigsten Ergebnisse: Wie lässt sich Persönlichkeit entwickeln? Wie lässt sich selbstorganisierte Kompetenzentwicklung initiieren und in den (Berufs-)Alltag transferieren? Worin kann dabei die Rolle eines "Lernpartners Pferd" liegen?

 

Müller, Ulrich; u.a. (2016, Hrsg.): methoden-kartothek.de. Spielend Seminare planen für die Weiterbildung, Training und Schule. Vierte Nachlieferung 2016. Bielefeld: W. Bertelsmann.

Auch in diesem Jahr wird die bekannte Methoden-Kartothek wieder um weitere, neue Aktionsformen vergrößert. Ab (voraussichtlich) Ende Februar stehen in der Online-Planungsfunktion von methoden-kartothek.de neue Infokarten zu folgenden Aktionsformen bereit: Advance Organizer - Arbeitsblatt - Bistro-Tisch - Bodenbild - Büchertisch - Elevator Statement - Maßnahmenplan - Problem-Ursache-Lösungsschema - Quizshow - Rasender Reporter - Kollegiale Beratung - Stationenlernen. Weitere Informationen: http://www.methoden-kartothek.de

 

 

INSTITUT FÜR BILDUNGSMANAGEMENT 
SUCHE
Institut für Bildungsmanagement > Aktuelles > Aktueller Newsletter > Februar 2016
Startseite   Download Zentrum  Sitemap  KontaktLogin

DruckansichtDruckansicht